Nord-Bali Reisebericht: Meine TOP 5 Things to do in Munduk, Instagram-Spots und Hotelempfehlung, Munduk Moding Plantation

25. Oktober 2018

Bali kann nicht nur Strand, Meer und Smoothie-Bowls, fährt man hoch in den Norden erwartet einen eine Berglandschaft, die zum Träumen einlädt.

Wer hätte gedacht, dass ich während meiner Bali-Reise froh darüber sein werden einen dicken Sweater dabei zu haben, denn oben im Bergland Balis kann es kalt und neblig werden. Aber genau das macht diese wundervolle Landschaft so magisch. Durch das dort oben anhaltende feuchte Klima, wächst in der Gegend rund um Munduk fast jede Frucht und jedes Gemüse und stattet so ganz Bali Vielfalt aus.

Keiner denkt daran in seinem Sommerurlaub, dann auch noch in einem tropischen Land, den dicken Sweater auszupacken und doch sollte jeder der in Bali ist, sich auf den Weg hoch in den Norden machen, mit genauso einem kuscheligen Sweater im Gepäck. Hier lässt sich einiges erleben und eine wunderschöne Landschaft bestaunen.

Meine Top 5 Tipps für den Norden Balis

Tipp 1: Pura Ulun Danu Bratan

Munduk ist in der Nähe von drei wundervollen Seen, die selbst schon ein schönes Ausflugsziel wert sind, das berühmteste Ziel jedoch ist der Wassertempel: Pura Ulun Danu Bratan. Schwebend liegt er auf dem Wasser des Sees und hinter Ihm tummelt sich die wunderschöne Berglandschaft des Nordens. In der Trockenzeit und bei niedrigem Wasserstand lässt sich der Tempel problemlos, mit etwas nassen Füßen, auch zu Fuß erreichen, ansonsten empfiehlt sich ein Boot.
Wir waren bereits kurz nach Sonnenaufgang hier und das war die beste Entscheidung die wir treffen konnte, die Ruhe und das Licht waren so magisch, dass ich heute noch sagen kann, das war einer der schönsten Momente auf Bali.
Es empfiehlt sich früh da zu sein, der frühe Vogel fängt den Wurm, wie man so schön sagt, den ab 10Uhr trudeln die ersten Massen an Reisebusse ein. Auch wenn Munduk und seine Umgebung noch nicht soviel Touristen anzieht wieder Süden, so gibt es genug Tagesausflüge zu diesem Tempel die einem den magischen Moment etwas verunstalten können. Also Wecker stellen und zum Sonnenaufgang da sein, es wird sich lohnen!
Eintritt: 30.000 Rupiah (etwa 2,20Euro)

Tipp 2: Handara Gate

Unser nächstes Ziel war das berühmte Handara Gate, was den Eingang zu dem dazugehörigen Golfpark eröffnet. Direkt nach unserem Besuch am Pura Ulun Danu Bratan haben wir uns auf den Weg zum Gate gemacht, das gerade einmal 10min Rollerfahrt vom Tempel entfernt ist. Früh da sein lohnt sich auch hier, der schöne Spot mit der malerischen Kulisse, hat sich zu einem Instagram-Hot-Spot etabliert. Wir waren um kurz nach 7 dort und waren mit einem weiteren Pärchen die einzigen, gegen später wird es hier aber allerdings sehr voll.
Eintritt: Free (jedoch wird gegen später, eine kleine Eintrittsgebühr erhoben in Höhe von 10.000 Rupiah, wir waren jedoch so früh da, dass der Eingang zum Tor unbesetzt war und offen stand)

Tipp 3: Wangiri Hidden Hills – Der Selfie-Point

Wem die Bali-Swing in Ubud zu teuer ist (40 Euro, was ich absolut unverschämt finde) der kann sich im Wangiri Hidden Hills für den halben Preis über den See schwingen lassen und andere Fotospots austesten. Eine typische Touristenattraktion, die aber durchaus unterhaltsam ist und tolle Fotomöglichkeiten bietet, um das Fotoalbum aufzufrischen.
Für alle Adrenalin-Junkies gibt es hier ebenso eine große Schaukel, die mit der Bali Swing mithalten kann.

Weiterer Pluspunkt: Die klasse Aussicht über den See, man sollte jedoch da sein bevor der Nebel Nachmittags aufzieht, was typisch für diese Gegend ist.

Eintritt: 150.000 Rupiah

Tipp 4: Wasserfalltour

Der Norden ist voller versteckter Wasserfälle, einige leichter als andere zu erreichen, aber eine kleine Abenteuerreise für Entdeckungslustige.
Am besten ihr besorgt euch einen Fahrer, der euch von Wasserfall zu Wasserfall bringt, den ich empfehle nur sicheren Rollerfahrern durch den Norden zu düsen. Hier geht es oft Bergab und steil Bergauf, mit scharfen Kurven, was nicht nur die Bremsen des Rollers anstrengt, sondern auch eure Nerven. Wir sind jedoch mit dem Roller durch die Gegend gedüst und haben uns Zeit gelassen.

Aling-Aling

Der Wasserfall für die Klippenspringer, hier gibt s viele Punkte, die es einem Erlauben von Höhen bis zu 15m ins tiefe Nass zu springen. Jedoch ist dies nur mit einem Guide erlaubt, der ist gegen Aufpreis dabei.

Eintritt: 15.000 Rupiah (ohne Guide)

Weitere schöne Wasserfälle in der Nähe:
– Munduk-Wasserfall
– Git-Git-Wasserfall

Für große Abenteurer und diese die gerne einen weiteren Weg in Kauf nehmen, können folgende Wasserfälle besuchen:

NungNung

Der NungNung Wasserfall liegt von Munduk eine gute Stunde entfernt. Die Anfahrt wird sich allerdings lohnen, denn erst einmal angekommen und die hunderten Stufen bergab bezwungen (die man später wieder nach oben steigen muss), erwartet einen ein Power-Wasserfall. Die Kulisse, die Höhe und die Kraft des Wasseraufpralls machen diesen Wasserfall zu einem feucht-fröhlichen Erlebnis und zu meinem Wasserfall-Highlight auf Bali. Sei darauf gefasst, auch von 10 Metern Entfernung einige Spritzer des Wasserfalls abzubekommen, also Bikini und Badehose an und los geht der Spaß.

Eintritt: 10.000 Rupiah

Sekumpul

Sekumpul liegt versteckt und erfordert einen kleinen Fußmarsch, vom Parkplatz bis zum Wasserfall selbst, dieser wird aber nicht langweilig und führt an einer wunderschönen Landschaft vorbei.
Wir selbst hatten leider nicht die Chance den Wasserfall zu besuchen, denn als wir am Parkplatz ankamen, hat das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung gemacht und den halben Boden geflutet. Aber von jedem der dort war gab es nur Lobeshymnen, dann eben beim nächsten Mal.

Tipp 5: Hoteltipp

Mein letzter Tipp ist kein Unternehmungstipp, sondern ein rundum Tipp und die beste Ausgangsposition für eure Nord-Bali Erkundung.

Die Munduk Moding Plantation

Die Munduk Moding Plantation war ein weiteres Highlight unseres Nord-Bali Stopps. Hier kamen wir nach unserer Entdeckungsreise an und konnten den Tag ausklingen lassen. Die Unterkunft befindet sich in mitten einer riesigen Kaffee-Plantage, die einmal am Tag kostenfrei besichtigt werden kann. Außerdem gibt es jeden Nachmittag einen kostenlosen, vorzüglichen Kaffe und hausgemachte Cookies mit Schokostückchen! Die einzelnen Suiten und Villen sind auf der Plantage verteilt und bieten alle eine wundervolle Aussicht. Durch die höher gelegene Lage des Hotels hat man einen himmlischen Ausblick über den Norden Balis und kann bei guter Sicht bis nach Java sehen. Weitere Highlights: der Infinity-Pool, der mit dem Himmel verschmilzt und der Jacuzzi, der einem abends eine wundervolle Sicht auf den Sonnenuntergang bietet und einen bei den kühleren Temperaturen warm hält.
Das hauseigene Restaurant bietet leckere nationale Gerichte und hat auch für die Scheuen eine kleine aber feine Auswahl an europäische Speisen.
Jetzt lassen wir aber die Bilder sprechen, Reservierungen könnt ihr hier auf der Hotel-Website direkt vornehmen oder auf booking.com
Dieser Aufenthalt war einer unserer schönsten und ist keinbezahlter Post, sondern eine Empfehlung von Herzen.

Follow my blog with Bloglovin

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Der große Ubud Guide! Alles was man wissen muss: Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Unterkunft – hej Rosa 6. November 2018 at 19:52

    […] Erinnert ihr euch noch an meinen Wasserfallbesuch am Nung Nung Wasserfall, aus meinem North Bali Guide (hier lang)? […]

  • Leave a Reply