Ayurveda Dhal und Vollkorn-Naan

19. Januar 2019
Indisches Dhal mit roten Linsen, Spinat und Kokosnussmilch. Dazu gibt es leckeres Vollkorn-Naan aus der Pfanne. Gesund und lecker aus der ayurverdischen Küche, mit Kurkuma und Ingwer. 40min Essen für den Abend mit veganen Optionen.

Ich bin momentan im Linsenfieber, denn kein andere Gemüse-/Hülsenfruchtsorte enthält soviel Protein. Dhal ist wunderbar cremig und mit einem selbstgemachten Pfannen-Vollkorn-Naan, das perfekte Abendessen nach einem Winterspaziergang. Also weiter geht es mit den wärmenden Gerichten für den Winter.

Dhal ist ein wunderbares Gericht aus der indischen Küche und ein wundervolles Gericht der Ayurveda-Küche. Es ist perfekt für Menschen, die unter Verdauungsproblemen leiden. Denn dieses rote Linsen Dhal ist mild, aromatisch und nährend, aber liefert der Verdauung gerade soviel Arbeit, dass es ihr ungemein gut tut und wirkt quasi fast darmreinigend.

Dazu gibt es ein wunderbar fluffiges Vollkorn-Naan aus der Pfanne. Es ist schnell zubereitet und simpel, dass heißt, nie wieder fertiges Naan. Naan ist übrigens das indische Wort für Brot und wenn wir überall Naan-Brot lest, ist das quasi eine Verdopplung. Jetzt aber Schluss mit der Klugscheißerei.

Dieses Gericht ist nicht nur was für Menschen mit einer hitzigen Verdauung, nein auch für alle die sich durch die wundervolle Kombination von Gewürzen, ein wohliges warmes Gefühl geben wollen, sich stärken und zu Kräften kommen wollen.

Indisches Dhal mit roten Linsen, Spinat und Kokosnussmilch. Dazu gibt es leckeres Vollkorn-Naan aus der Pfanne. Gesund und lecker aus der ayurverdischen Küche, mit Kurkuma und Ingwer. 40min Essen für den Abend mit veganen Optionen.

Ingwer, Kurkuma, Ghee und Kreuzkümmel, die Waffen der Ayurveda

 

Ingwer

In der Ayurvedischen Ernährung unterscheidet man zwischen frischem und getrocknetem Ingwer. In unserem Dhal verwenden wir frischen Ingwer, denn er regt die Leberfunktion an. Er stärkt so die Abwehrkräfte unseres Körpers. Außerdem regt er unsere Verdauung an, aber nur so sehr das sie von selbst schonend arbeitet. Dies hilft unserem Körper wiederum dabei, es von Toxinen und Giftstoffen zu befreien. Die Ayurvedische Ernährung besagt nämlich, dass ein gesundes Wesen bei der Verdauung anfängt. Die Verdauung ist das Zentrum der Gesundheit. Abends sollte allerdings jedoch nicht allzu viel Ingwer konsumiert werden, da er ebenso Verdauung anregend wirken kann.

 

Kreuzkümmel

Auch Kreuzkümmel ist in der Ayurveda ein Gewürz, dass zu Reinigung der Darmflora und zur Hilfe der Verdauung eingesetzt wird. Unteranderem wirkt er, laut ayurvedischer Heilkunde, Blutreinigend und entgiftend. Kreuzkümmel auch Cumin genannt, stärkt und reguliert die Darmflora und regt somit unsere Verdauung an. Es kann in der ayurvedischen Ernährung, sowohl die Verdauung besänftigen, wenn ihr Kreuzkümmel mit Fenchel kombiniert oder stärken. Hier trifft Cumin dann auf Ingwer, Salz und Zucker.

 

Kurkuma

Kurkuma regelt den Stoffwechsel und bringt in somit wieder ins Gleichgewicht. Es  soll ebenso blutreinigende Wirkungen haben. Es regt die Gallenflussproduktion an, die essentiell ist für eine gute Verdauung, besonders bei fettigem Essen. Und unteranderem fördert es die Leberfunktion und wirkt entzündungshemmend. Insbesondere bei Entzündungen des Darmtraktes.

Ghee

Ghee ist reines Butterfett und die Option fürs Braten und Backen in der ayurvedischen Küche. Es fördert die Verdauung, beruhigt und besänftigt den Darm- und Magenbereich. Außerdem besagt es, dass Ghee gut für Gedächtnis und Intellekt sei und es Vergiftungszustände mildern kann. Es soll eine beruhigende Wirkung auf den Geist haben und diesen in Angst und Unruhezuständen besänftigen. Auch für die äußerliche Anwendung wird er in der ayurvedischen Heilmedizin benutzt, bei trockener Haut oder Verbrennungen.

 

So das war ein kleiner, aber hoffentlich feiner und interessanter, Ausflug in die Welt der ayurvedischen Gewürzküche. Wer sich noch mehr für die ayurvedische Küche interessiert oder einen tieferen Einblick in die ayurvedische Ernährung erkunden möchte, dem kann ich das Buch „Die Ayurveda Ernährung – von Kerstin Rosenberg“ nur empfehlen. Danke an dieser Stelle an Lynn für den tollen Tipp.

 

Indisches Dhal mit roten Linsen, Spinat und Kokosnussmilch. Dazu gibt es leckeres Vollkorn-Naan aus der Pfanne. Gesund und lecker aus der ayurverdischen Küche, mit Kurkuma und Ingwer. 40min Essen für den Abend mit veganen Optionen.

Aber dieses Dhal ist nicht nur aus ayurvedischer Sicht gesund für uns:

  • Linsen sind eine super pflanzliche Proteinquelle
  • Es steckt voller Ballaststoffe
  • Spinat liefert Eisen, Kalium, Magnesium und Zink
  • Auch das Vollkorn-Naan ist eine weitere Balaststoffquelle

 

Wer diese Gericht vegan kochen möchte tauscht Ghee gegen ein natives Kokosöl, dass ebenso sehr geschätzt wird in der Ayurveda Küche und Magerquark gegen ein Proteinreichen veganen Milchersatz.

Rote Linsen Dhal mit Vollkorn Naan

Vorbereitungszeit35 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Arbeitszeit55 Min.
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

Für das Vollkorn-Naan 6 Stück

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Weizenmehl
  • 1 El Agavendicksaft
  • 65 g Magerquark oder Sojajogurt
  • 1 El Rapsöl
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 3,5 g Trockenhefe entspricht einer halben Packung

Für das Dhal

  • 1 Cup rote Linsen
  • 1 Dose gestückelte Tomaten
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 halbe rote Paprika
  • 2 Hände frischer Blattspinat
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 TL mildes Currypulver
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Stück daumengroßer Ingwer
  • etwas Ghee oder Kokosöl
  • 1 Tl Kokosblütenzucker
  • 1 gute Prise Salz

Anleitungen

  • Zuerst die roten Linsen gründlich waschen und dann mit 4 Cups Wasser in einen Topf geben und solange köcheln lassen bis das komplette Wasser aufgesogen ist. 
  • Währenddessen den Teig für das Naan vorbereiten. Alle Zutaten mit dem lauwarmen Wasser vermengen und an einem warmen Ort 25-35 min gehen lassen.
  • Währen der Teig geht, Spinat waschen und in Streifen schneiden und auf die Seite stellen. Paprika waschen und in Würfel schneiden. Knoblauch und Ingwer fein hacken und Zwiebel klein würfeln.
  • Ghee oder Kokosöl in die Pfanne geben und bei mittlerer bis hoher Hitze erwärmen. Nun die Zwiebeln glasig andünsten. Den Knoblauch, den Ingwer, Die Paprika und alle Gewürze, bis auf die Lorbeerblätter, hinzugeben. Kurz anbraten und dann mit den gestückelten Tomaten ablöschen. Den Kokosblütenzucker hinzugeben. Alles gut vermengen.
  • Nun die fertigen Linsen, die Lorbeerblätter und die Kokosmilch hinzugeben und köcheln lassen. Mit Salz und vielleicht noch etwas Cumin und Curry abschmecken.
  • Nun de Spinat unterheben, Hitze reduzieren und kurz ziehen lassen.
  • Für das Brot, den aufgegangenen Teig in 6 gleich große Kugeln formen und zu Fladenbrot ausrollen. In einer beschichteten Pfanne, ohne Öl von beiden Seiten bei hoher Hitze anbraten. Etwa 2 min pro Seite, wenn ihr merkt das die Pfanne zu heiß wird, Hitze regulieren. Den Fladen solange im Backofen bei 100 Grad warmhalten.
  • Den Dhal nochmal aufkochen lassen und mit warmen Naan servieren.

Notizen

Wer möchte kann zu seinem Dhal noch ein kühles Minzjoghurt servieren. Dafür einfach Sojajogurt mit etwas Limettensaft und frischer Minze abschmecken.

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung und beruhte auf persönlichen Empfehlungen

Hier geht es zu meiner asiatischen Curry-Suppe.

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Winter Buddha Bowl und Nachhaltigkeit - GESUND ESSEN 24. Januar 2019 at 9:05

    […] für den habe ich hier das Rezept zur Winter Buddha Bowl. Wer sich nach etwas warmen sehen gelangt hier zu meiner warmen indischen […]

  • Leave a Reply