Milde Thai Curry Suppe

15. Januar 2019
Milde Yellwo Thai Curry Soup mit Kokosmilch, Linsen und Ingwer. Proteinquelle für Veganer. Glutunfrei, einfach und lecker. Mild Thai Curry Soup for Vegans with Protein. Glutenfree and easy to make.

Besonders in den Wintermonaten sehne ich mich nach wärmendem Essen. Das mich von innen wärmt und mich beruhigt. Was passt da besser als eine Yellow Thai Curry Suppe, verfeinert mit Kokosmilch, die durch ihre milden Gewürze uns von innen wärmt und durch die Zufuhr von Linsen stärkt.

Wintermonaten sind Suppenkasperzeiten. Darum gibt es heute, für euch, meine liebste Thai Curry Suppe. Sie ist nicht zu scharf, sondern genau richtig gewürzt um uns von innen zu wärmen und uns durch die kalten Tage zu begleiten.

Zutaten wir rote Linsen, liefern wertvolle Ballaststoffe. Ingwer und Kurkuma sorgen für die wohlige Wärme.

Milde Yellwo Thai Curry Soup mit Kokosmilch, Linsen und Ingwer. Proteinquelle für Veganer. Glutunfrei, einfach und lecker. Mild Thai Curry Soup for Vegans with Protein. Glutenfree and easy to make.

Das tolle an dieser Suppe ist, ihr könnt die Gemüsezutaten ganz leicht austauschen, mit was ihr gerade noch so im Kühlschrank habt. Hier passt einfach alles. Statt Princess-Bohnen, vielleicht Brokkoli, statt Pilzen vielleicht Auberginen? Der Kreativität ist hier keine Grenzen gesetzt. Ich jedoch halte mich an die Regel, pro Farbe ein Gemüse, so dass die Suppe schön vielfältig bunt aussieht.

Die roten Linsen sind dabei eine der unterstützenden Kraftbeilagen, die uns Nährstoffe liefert. Rote Linsen sind perfekt für Eintöpfe und Suppen, denn beim Kochen zerfallen sie und werden dadurch sämig und liefern so die perfekte Konsistenz.

Unteranderem habe ich noch ein paar Reisbandnudeln zugefügt, weil ich gerne den Schlürfspaß bei der Suppe nicht missen möchte (das gehört einfach dazu). Ihr könnt sie einfach weglassen und durch etwas mehr Linsen ersetzen. Passen aber wie ich finde super zu einer asiatisch angehauchten Suppe.

 

Milde Yellwo Thai Curry Soup mit Kokosmilch, Linsen und Ingwer. Proteinquelle für Veganer. Glutunfrei, einfach und lecker. Mild Thai Curry Soup for Vegans with Protein. Glutenfree and easy to make.

Warum sind die Zutaten gut für mich?

Linsen als Proteinquelle

  • Linsen sind ein wahrer Proteinlieferant und sollten daher in einer veganen und vegetarischen Ernährung regelmäßig auf dem Speiseplan stehen

 

  • sie weißen zwar relativ viele Kalorien auf, aber ihr hoher Balaststoffanteil wirkt sich günstig auf unseren glykämischen Index aus. Was sich wiederum positiv auf die Heißhungerattacken auswirkt.

Ingwer als Immunbooster

  • Ingwer ist eine wahre Waffe gegen die Erkältungszeit, denn seine Inhaltstoffe stärken unser Immunsystem

 

  • Inger wirkt sich positiv auf die Verdauung aus, er regt die Magensäfte an und aber hilft auch bei Übelkeit.

 

Außerdem führt eine wohlig warme mild gewürzte Suppe zu einem ausgeglichenen Geist. Besonders in Zeiten der Unruhe, Stress oder Leistungsdruck, sie wirkt beruhigend und wohltuend. Besonders in den Wintermonaten, neigen wir zu Ängsten, schlechten Gedanken, Schlafstörungen und einem nicht zufriedenen Geist. Was sich auch auf unsere Haut oder Magen auswirken kann. Daher ist es umso wichtiger diesen zu stärken und positiv zu unterstützen, um gelassen und mit Zufriedenheit zu leben.

In diesem Sinne, guten Appetit.

Hier geht es zu meinen anderen Rezepten

Milde Yellwo Thai Curry Soup mit Kokosmilch, Linsen und Ingwer. Proteinquelle für Veganer. Glutunfrei, einfach und lecker. Mild Thai Curry Soup for Vegans with Protein. Glutenfree and easy to make.

Milde Thai Curry Suppe

Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit35 Min.
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Cup rote Linsen gewaschen
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 große Schalotte
  • 1 Stück Ingwer frisch, daumengroß
  • 2-3 EL milde Currypaste je nach Intensität
  • 2-3 Strauchtomaten
  • 1 Cup Champignons
  • 1 gelbe paprika
  • 1 Cup Chinakohl in Streifen
  • 100 g Princessbohnen abgekocht
  • 1 L Gemüsefond
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1/8 Cup Tamarindpaste
  • 1 TL Lemongrass gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin) gemahlen
  • 1 TL Kurkuma gemahlen
  • 1 EL mildes Currypulver gemahlen
  • 1 Limette Saft
  • 1/8 Cup Tamari
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 2 TL Kokosblütenzucker
  • 1 El Kokosöl nativ
  • 1 Bund Koriander

Anleitungen

  • Rote Linsen nach Anleitung kochen und die fertigen Linsen auf die Seite stellen. Princess Bohnen kurz abkochen und abgießen, ebenfalls auf die Seite stellen
  • Reisbandnudeln nach Anleitung kochen und auf die Seite stellen.
  • Schalotten in feine Ringe schneiden, Ingwer und Knoblauch schälen und hacken. Auf die Seite stellen.
  • Champions in grobe Stücke schneiden, Gelbe Paprika und Tomaten in grobe Würfel schneiden. Chinakohl in feine Streifen schneiden und alles auf die Seite Stellen.
  • Kokosöl in einem Topf erhitzen. Schalotten hinzugeben. Wenn diese glasig sind den Ingwer und den Knoblauch, mit allen trockenen Gewürzen dazugeben und anbraten, bei mittlerer Hitze.
  • Tamarindpaste hinzufügen, alles kurz vermengen und dann mit dem Gemüsefond ablöschen. Den Sud kurz köcheln lassen.
  • Die Kokosmilch hinzugeben, den Kokosblütenzucker, die Sojasauce, sowie den Saft der  Limetten. Notfalls nochmal mit etwas Limette, Curry und Sojasauce abschmecken.
  • Die Linsen und das vorbereitet Gemüse dazugeben und noch einmal kurz aufkochen lassen.
  • Suppe in eine Schüssel geben, etwas Reisbandnudeln hinzufügen, mit Koriander und Sprossen dekorieren und warm genieße.

Notizen

Gemüse lässt sich nach belieben austauschen.
Tamari ist eine glutenfreie Sojasauce und kann daher auch durch reguläre ersetzt werden.
Die Reisbandnudeln unbedingt erst danach in eure Suppe geben, da sie sich sonst zu sehr mit Flüssigkeit aufsaugen.
Wer es gerne scharf mag, kann gerne noch Chili-Schoten hinzufügen. So geht allerdings der wohltuende und beruhigende Effekt verloren.
Statt Koriander passt auch Petersilie super!

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Ayurveda Dhal und Vollkorn-Naan - Ayurveda Dhal und Vollkorn-Naan 19. Januar 2019 at 11:09

    […] Hier geht es zu meiner asiatischen Curry-Suppe. […]

  • Leave a Reply