Winter Buddha Bowl und Nachhaltigkeit

24. Januar 2019
Vegane Buddha Bowl mit Wintergemüse und Tahin Dressing. Wintergemüse für Nachhaltigkeit. Schnell und gesund kochen, saisonal und regional einkaufen.

Diese Buddha Bowl ist so einfach, dass sie große Chancen hat, ein Lieblingsgericht für die schnelle Küche zu werden. Sie besteht quasi fast nur aus saisonalem Gemüse, eben typische Wintergemüse. Wintergemüse hat ja eher einen tristen Ruf. Dabei steckt in diesen Sorten wichtige Vitamine und Nährstoffe. Die uns insbesondere durch den Winter bringen. Bunte Buddha Bowls vertreiben bei mir immer die schlechte Laune.  Absolut falsch, Wintergemüse kann nämlich viel mehr als man denkt und ist nämlich auch ganz schön vielfältig. Die Bowl macht glücklich, ich sags euch, und liefert gleich noch eine Menge Vitamin C und Eisen.

Eine große Buddha Bowl mit Wintergemüse

Was wir alles in unsere Buddha Bowl packen und warum das so gut für uns ist, ist kurz und einfach erklärt.

Rotkohl, ist eine wahre Vitamin C Quelle und genau das richtige was wir brauchen, wenn die Erkältungssaison wieder im vollen Gange ist. Aber aufgepasst, ihr müsst den Rotkohl frisch verzeheren. Er hält sich zwar einige Tage mühelos im Kühlschrank, verliert aber relativ schnell seinen Vitamin C Gehalt dadurch. Also kaufen und frisch verzeheren und euer Immunsystem wir es euch danken.

Quinoa deckt dabei unsere Proteinzufuhr und ist dabei noch glutenfreie und ein guter Eisenlieferant.

Kichererbsen, sind eine unfassbar leckere und simple Quelle an Ballaststoffen, die uns lang satt halten.

Grünkohl, wurde früher als Arme-Leute-Essen bezeichnet, heute ist er das Trend-Food schlecht hin. Was die Armen Leute früher nämlich schon wussten, der Grünkohl bringt uns durch den Winter und hält jung.Er ist, wie viele seiner frühen Verwandten, eine wahre Vitamin A Quelle, die Augen und Haut stärkt und uns somit jung und frisch hält.  Ebenso ist der Grünkohl eine große Vitamin C Quelle und überzeugt durch seinen Eisengehalt. Alle Veganer aufgepasst, hier findet ihr eure pflanzliche Eisenquelle.

Feldsalat, ich lieb Feldsalat im Winter. Er ist knackig und hat einen tollen würzigen Geschmack. Aber auch er schenkt uns Vitamin A und C und wirkt entwässernd.

Karotten, können so vielfältig sein, insbesondere schon bei ihrer Farbe. Abr sie sind ein Lieferant von B-Vitaminen, wie B1 und B2 sowie dem Vitamin E.

Wenn das mal keine Win-Win Situation ist, weil wir nebenbei nämlich auch noch was Gutes für die Umwelt und für die Nachhaltigkeit schaffen.

Vegane Buddha Bowl mit Wintergemüse und Tahin Dressing. Wintergemüse für Nachhaltigkeit. Schnell und gesund kochen, saisonal und regional einkaufen.

Die Buddha Bowl und was das mit Nachhaltigkeit zu tun hat

Wer hätte gedacht, dass diese Bowl zur Nachhaltigkeit beiträgt? Denn Nachhaltigkeit ist nicht allein, der Verzicht auf Plastik oder die Verwendung von ökologisch abbaubaren Wattestäbchen. Nachhaltigkeit fängt beim Wocheneinkauf an und hört im Bad wieder auf.

Regional und saisonal

Regionales und saisonales Einkaufen ist Erstens nicht nur gut für die Bauern in eurer Umgebung, sondern auch für die Umwelt. Wer nämlich regional und saisonal einkauft, bekommt super frisches uns schmackhaftes Gemüse und spart sich dadurch lange Lieferwege und den damit verbundenen Co2-Ausstoß.

Aber nicht nur regionales einkaufen hilft der Umwelt, nein sondern besonders das saisonale Einkaufen. Lieber zu dem Gemüse greifen, das für die Jahreszeit bekannt ist und das seine Wurzeln in der Jahreszeit schlägt. Denn auch ein Mango vom Markt im Winter fällt nicht gerade unter die Kategorie umweltschonende Lieferung (aber manchmal hat man einfach Lust).

Vorteile von regionalem und saisonalem Obst und Gemüse

  • Keine langen Lieferwege, Fahrtwege
  • Energieintensive Lagerung im Kühlhaus entfällt
  • Unterstützung der heimischen Bauern
  • Saisonales Gemüse und Obst, schafft neue Kreativität in der Küche

Hier gibt es übrigens einen wundervollen Kalender, der einen Überblick schafft darüber, welches Gemüse und welches Obst zu welcher Jahreszeit seinen großen Auftritt hat.

 

Wer jetzt so richtig Bock hat saisonal zu kochen für den habe ich hier das Rezept zur Winter Buddha Bowl. Wer sich nach etwas warmen verlangt, der gelangt hier zu meiner warmen indischen Dhal.

Vegane Buddha Bowl mit Wintergemüse und Tahin Dressing. Wintergemüse für Nachhaltigkeit. Schnell und gesund kochen, saisonal und regional einkaufen.

Zum Schluss noch ein paar Worte

In letzter Zeit ist mir besonders auf den Social-Media Kanälen aufgefallen, dass das Thema Nachhaltigkeit zum Kritikpunkt wurde. Nachhaltigkeit ist ein Thema, dass jeder für sich selbst in seinem EIGENEN Tempo erfahren muss, um die Wichtigkeit zu verstehen. Schon Kleinigkeiten können dazu beitragen und setzten Signale und darauf kommt es an. Ich selbst bin was das Thema angeht noch lange nicht perfekt, wir sind alles Menschen, die lernen und das ist das Schöne daran. Allein schon Möglichkeiten aufzuzeigen und Reize zu setzten ist ein großer Schritt und hilft und trägt viel zum Thema bei. Darum sollte nicht verurteilt werden, wenn jemand Nachhaltigkeit repräsentiert, aber dennoch mit dem Flieger fliegt, Zahnpastatuben statt Tabs benutz oder eben einfach aus finanziellen Gründen, das beiträgt was für Ihn/Sie geht und was für Ihn/Sie umsetzbar ist.

Man sollte sich in so einem wichtigen Thema unterstützen und demjenigen der sich mit dem Thema auseinander setzte, nicht sagen was er alles noch nicht macht oder warum er nicht nur Second Hand kauft. Es geht nicht darum sich gegenseitig die Fehler aufzeigen, sondern sich zu inspirieren.

Schnelle Winter Buddha Bowl

Zutaten

Für die Kichererbsen

  • 400 g Kichererbsen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Currypulver mild

Für die Bowl

  • 1 Cup Quinoa
  • 1 TL Gemüsebrühe körnig
  • 1 gelbe Karotte
  • 1/2 orangene Karotte
  • 2-3 Blätter Grünkohl
  • 4 Röschen Feldsalat
  • 1 Hand Mandeln

Für das Dressing

  • 1 EL Erdnussmus
  • 2 EL Tahin
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zitrone Saft
  • Wasser
  • 1-2 Sojasauce Tamari

Anleitungen

  • Zuerst die Kichererbsen abtropfen und auf einem Backblech verteilen, mit Olivenöl und den Gewürzen vermengen und bei 150 Grad in den Ofen geben, solange bis die Kichererbsen schön gold braun und knackig sind. Etwa 15-20 min.
  • Währenddessen den Quinoa nach Anleitung kochen, bis kein Wasser mehr vorhanden ist. Ich gebe gerne anstatt Salz einen kleinen Löffel Gemüsebrühe hinzu, so bekommt der Quinoa mehr Geschmack.
  • Nun das Gemüse vorbereiten: Den Rotkohl in feine Streifen schneiden, Grünkohl zurecht zupfen und mit dem Feldsalat gut und gründlich waschen.
  • Karotten mit einem Spiralschneider schneiden. (Bio-Karotten müssen vorher nicht geschält werden, nur gewaschen)
  • Für das Dressing, alle Zutaten vermengen und Wasser nach belieben dazugeben, bis ein flüssige bis cremige Konsistenz erreicht ist.
  • Alles in einer großen Bowl anrichten, mit einer den Mandeln. Mit dem Dressing beträufeln und dann schlussendlich alles gut vermengen. Guten Appetit

Notizen

Tamari ist eine glutenfreie Sojasauce, somit ist die Bowl Gluten-free.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply